Corona und Veranstaltungen
Corona - alles ist anders! Nicht alles kann wie angegeben stattfinden. Bitte fragen Sie im Gemeindebüro nach!
Losung für heute
Ich traue auf den HERRN. Wie sagt ihr denn zu mir: Flieh wie ein Vogel auf die Berge!
Psalm 11,1

Jesus spricht: Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.
Johannes 14,27

Geschichte der Kirche in Anhausen

Acht Jahrhunderte alt

Die Kirchengemeinde wird zuerst im Jahr 1204 erwähnt. Man vermutet, dass es seit dieser Zeit in Anhausen die schöne romanische Dorfkirche gibt. Turm und Arkaden im Inneren des Gebäudes sind sogar noch mindestens 200 Jahre älter. Der Chor und die Sakristei wurden im späten Mittelalter angebaut. Erst vor etwa 40 Jahren, als man die hölzernen Emporen aus der Kirche entfernte, kam schließlich das Seitenschiff dazu.

Reformation

Die Reformation wurde in Anhausen in der Mitte des 16. Jahrhunderts eingeführt. Neben der Honnefelder Synode im Jahr 1564 gilt als wichtiges Ereignis die erste Visitation unter der Leitung des Siegener Reformators Leonhard Wagner am 9. Februar 1556. Der damals noch amtierende katholische Pfarrer Georgius von Eichen verließ bald darauf die Gemeinde, weil er sich an den Neuerungen der Reformation nicht beteiligen wollte und konnte.

Pfarrer Johannes Graeber

Pfarrer Johannes Graeber, dessen Grab bis heute auf dem Anhausener Friedhof besteht, war vielleicht der bedeutendste Pfarrer in Anhausen. Von 1922 bis 1958 war Johannes Graeber in der Gemeinde tätig. Er ist im Gedächtnis der Bevölkerung als guter Seelsorger und warmherziger Mensch geblieben. In der Zeit des Nationalsozialismus war Johannes Graeber eine der führenden Persönlichkeiten der Bekennenden Kirche im Rheinland.

Ein eigener Feiertag am 2. Januar

Nur in der Evangelischen Kirchengemeinde Anhausen wird der 2. Januar als Feiertag begangen. Nach einer alten Überlieferung wurde an diesem Tag eine totkranke Gräfin, die auf der Braunsburg lebte, von ihrem schweren Leiden geheilt. Der Graf und die Bewohnerinnen und Bewohner von Burg und Dorf kamen in der Kirche zum Gebet für die Gesundung der Gräfin zusammen. In der Stunde des Gebetes geschah die Heilung.
Eine ausführlichere Darstellung der Geschichte finden Sie unter
» Acht Jahrhunderte Kirche in Anhausen
Weitere Informationen in: Hermann Deeters, Widersprechen und Widerstehen. Johannes Graeber, Wolfgang Knuth und die evangelischen Gemeinden im Kirchenkreis Wied 1933 bis 1945 Norman Kranz, Die Reformation in der Grafschaft Wied
Arno Schmidt, Karl Henn, Anhausen – fränkische Siedlung an alter Rheinstraße
Kalender

02.12.2020 | 17:00 Uhr

03.12.2020 | 17:00 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus Anhausen (Saal)

04.12.2020 | 20:00 Uhr
Ort nach Absprache

06.12.2020 | Uhr

 
© Evangelische Kirchengemeinde Anhausen  |  Impressum  |  Datenschutzerklãrung  |  Disclaimer  |  Startseite